Pendelschleifen: Neues EMAG Verfahren verkürzt besonders komplexe Schleifprozesse

19.12.2016 - Markus Isgro

La rectification pendulaire avec des temps secondaires réduits

Die Lenkung des Autos steht seit Jahren im Fokus der Entwickler. Das System wird zum Beispiel mit komplexen Assistenzsystemen ergänzt. Außerdem verlangen viele Fahrer zunehmend nach noch genaueren Lenkungen. Vor diesem Hintergrund verändert sich auch die Produktion der dazugehörigen Komponenten – sie muss noch effizienter und präziser erfolgen. Gerade besonders anspruchsvolle Bauteile wie die Kugelgewindemutter machen dies deutlich. Hier ist eine besondere Schleifbearbeitung gefragt, damit eine perfekte Verbindung zwischen Gewindespindel und Kugelgewindemutter entsteht und so für einen hohem Wirkungsrad sorgt.


Innovative Taktung senkt Nebenzeiten
Wie sich unter diesen Bedingungen die Produktionstechnologie wandelt, macht eine innovative Maschine von EMAG deutlich: Die VLC 250 PDS wurde im Auftrag eines Kunden speziell für die Schleifbearbeitung der Kugelgewindemutter entwickelt, kann aber zukünftig bei vielen zweistufigen Schleifprozessen mit Erfolg zum Einsatz kommen. Ihre innovative Taktung mit zwei Pick-Up-Spindeln, die sich auf einer Achse befinden, sorgt für extrem niedrige Nebenzeiten: Während eine Pick-Up-Spindel das Bauteil von der ihr zugewiesenen Zuführ-Einrichtung an einer Seite entnimmt und sie zu dem zugehörigen Messtaster der Maschine transportiert, befindet sich die zweite Pick-Up-Spindel bereits im Arbeitsraum und transportiert die Kugelgewindemutter zu den beiden Schleifspindeln. (Hier erfolgt ein zweistufiger Schleifprozess.)

Richtige Positionierung entscheidend
Was ist der Vorteil dieses Ansatzes? Die Antwort hängt mit der richtigen Positionierung des Bauteils in der Maschine zusammen: Vor dem Start des eigentlichen Schleifprozesses muss seine Innenkontur ausgerichtet werden, damit die eingesetzte Schleifspindel am Auslauf des Gewindes ansetzen kann – ein Prozess, der Zeit kostet. Vor diesem Hintergrund setzt EMAG auf dieses perfekt getaktete System, bei dem das Vermessen bzw. Positionieren eines Bauteils und die Bearbeitung eines anderen Bauteils parallel ablaufen. Unproduktive Nebenzeiten werden so minimiert.

Neue Bauteile im Blick

„Pendelschleifen“ nennen die Konstrukteure diesen erfolgreichen Ansatz, der in jedem Detail auf leistungsstarke Maschinen-Komponenten setzt. So sind zum Beispiel die beiden Pick-Up-Spindeln auf besonders steifen Kreuzschlitten angeordnet. Der leistungsstarke Linearmotor in der X-Achse garantiert zudem hohe Beschleunigungswerte. Und für die nötige Werkstückqualität sorgt die EMAG-typische Bearbeitung in einer Aufspannung. Dass diese Konstruktion zukünftig bei vielen Einsatzgebieten mit zweistufigen Schleifprozessen zum Einsatz kommen könnte, liegt auf der Hand. Natürlich profitieren viele Produktionsprozesse von der innovativen Taktung mit zwei Pick-Up-Spindeln. Diese Vorteile will EMAG in den nächsten Jahren verstärkt in den Markt hineintragen.

Ansprechpartner

Markus Isgro

Presse und Kommunikation

Telefon:+49 7162 17-4658
Fax:+49 7162 17-4027
E-Mail:communications@emag.com