EMAG SU: Hightech-Lösungen für höchste Bauteilqualität beim Verzahnen

04.10.2021 - Markus Isgro

Der High-Speed-Schleifkopf der G 250 HS ermöglicht das Schleifen von störkonturbehafteten Werkstücken mit kleinen Wälz- und Profilschleifscheiben.

In der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrttechnik, dem Getriebebau sowie zahlreichen weiteren Industriebereichen findet ein technologischer Wandel statt: Viele Anwender benötigen noch leistungsfähigere Produktionslösungen für sinkende Stückkosten und eine wachsende Bauteilqualität im Mikrometerbereich. Vor diesem Hintergrund ist nachvollziehbar, warum die Verzahnungstechnologie von EMAG SU (ehemals Samputensili) weltweit gefragt ist: Die italienischen Maschinenbauer entwickeln hochpräzise Fräs-, Schleif-, Stoß- und Schabmaschinen, was in dieser technologischen Bandbreite nur wenige Unternehmen beherrschen.


Im Vordergrund steht dabei die Grob- und Feinbearbeitung von Zahnrädern, Wellen, Schnecken, Rotoren, Gewindespindeln und anderen schraubenförmigen Werkstücken. Mit einer ganzen Reihe von technologischen Innovationen realisiert EMAG SU hierbei enorme Leistungssprünge, wie das Beispiel „Wälzschleifen“ deutlich macht: Die Maschinen weisen kurze Span-zu-Span-Zeiten, intelligente Achskonzepte, thermische und mechanische Stabilität sowie eine hohe Bedienfreundlichkeit auf. Dabei verfügt EMAG SU beispielsweise mit der Maschine G 160 für Bauteile bis Modul vier und einem maximalen Außendurchmesser von 160 Millimetern über die schnellste Maschine am Markt. Möglich machen das Tempo zwei parallele Werkstücktische, die abwechselnd sehr schnell (mit hilfe von verschleißarmen Linearmotoren) zur Schleifscheibe verfahren.

Ähnlich interessant sind Profilschleifmaschinen von EMAG SU zur Bearbeitung von Außen- und Innenverzahnungen, Rotoren, Schnecken in kleinen und großen Stückzahlen. Die Technologie punktet mit Präzision, kurzen Rüstzeiten und Zuverlässigkeit. Ein Beispiel dafür ist das Konzept der Maschine G 500 H für Bauteile bis Modul 35 mm und mit einem Außendurchmesser von 500 Millimetern sowie einer Bauteillänge bis 1.850 mm. Hier können innen- und außenverzahnte Werkstücke mithilfe von schnell rüstbaren Wechselschleifköpfen geschliffen werden. In der langen Variante GW 7000 H lassen sich zum Beispiel Kugelumlaufspindeln bis 7 m schleifen. Diese Maschine kann auch mit einem Werkzeugwechsler ausgestattet werden, was zum Beispiel bei Einwellen-Extruderwellen große Vorteile hat. Rotoren oder Schnecken mit einem max. Durchmesser von 500 mm und einer Länge von 2.500 mm lassen sich auf einer GW 3600 HD (4- oder 5-Achsen Maschine) wirtschaftlich bearbeiten. Auf allen Maschinen ist eine flexible Produktion mit kurzen Rüstzeiten möglich.

Schaben, Anfasen und Entgraten im Fokus

Effiziente Prozesse stehen ebenso bei den Schabmaschinen von EMAG SU im Vordergrund. Sie führen je nach Modell und Achs-Konfiguration alle Schabverfahren aus – vom Tauch- und Parallelschaben über das Underpass-Schaben bis zum Diagonalschaben. Die hohe Steifigkeit garantiert hierbei sehr präzise Ergebnisse. Zugleich sichern leistungsstarke Werkzeug- und Werkstückachsen die Produktivität bei unterschiedlichen Stückzahlen.

Auch die Anfas- und Entgratmaschinen von EMAG SU für die Fertigung von geraden und schrägen Verzahnungen weisen kurze Zykluszeiten auf, denn Anfasen, Glätten und Entgraten erfolgen innerhalb eines Prozesses. Selbstzentrierende Werkzeuge garantieren symmetrische Fasen auf beiden Werkstückseiten. Die Maschine SCT 3 verfügt dabei bereits in der Standardausführung über einen Ladeschlitten zur manuellen Be- und Entladung und kann auf einfache Weise an verschiedenste Automatisierungssysteme oder Roboter angeschlossen werden.

Erfolg im Markt mit dem EMAG Vertrieb

Ob Fräsen, Schleifen, Stoßen oder Schaben – EMAG SU garantiert seinen Kunden Wettbewerbsvorteile und einen schnellen „Return on Investment“. Dafür investiert das Unternehmen laufend in Forschung und Entwicklung, um die Effizienz und Umweltfreundlichkeit der Maschinen weiter zu steigern. Gleichzeitig profitiert EMAG SU von der globalen Präsenz der EMAG Gruppe: Die süddeutschen Maschinenbauer übernehmen den weltweiten Vertrieb der Maschinen und schaffen eine Grundvoraussetzung für den Erfolg im Markt. Insgesamt sehen sich die Spezialisten von EMAG SU somit ideal aufgestellt für die Verzahnungsaufgaben der Zukunft – zum Beispiel für den Bereich E-Mobilität: Das hohe Drehmoment des Elektromotors führt hier direkt zu besonderen Maß- und Oberflächenanforderungen, die sich mit den Maschinen von EMAG SU realisieren lassen. So haben aktuell mehrere Automobilbauer in Europa zahlreiche Schleifmaschinen von EMAG SU in diesem Bereich erfolgreich im Einsatz.  

Ansprechpartner

Markus Isgro

Presse und Kommunikation

Telefon:+49 7162 17-4658
Fax:+49 7162 17-4027
E-Mail:communications@emag.com

Bilder

Downloads