NAXOS-UNION - PM 2: Große Leistung – kleiner Preis

12.11.2007 - Oliver Hagenlocher

NAXOS-UNION rundet mit der PM 2 ihr Maschinenprogramm zum Schleifen von Kurbelwellen nach unten ab.


Das wird ein großer Wurf! Da sind sich die Verantwortlichen bei NAXOS-UNION sicher. Zur EMO kommt die PM 2 auf den Markt. Eine Maschine zum Schleifen von Kurbelwellen bis 500 mm Länge. Sie gehört einer völlig neu entwickelten Maschinengeneration an, die aufgrund der konsequenten Marktausrichtung mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis glänzt.

„Bei den großen Maschinen zum Schleifen von Kurbelwellen sind wir gut im Geschäft“, markiert Dr. Jens Muckli, Geschäftsführer der NAXOS-UNION GmbH, die Marktposition seines Hauses. „Was uns bisher fehlte, war die Abrundung unseres Maschinenprogramms nach unten.“ Aber das ist jetzt Vergangenheit, denn pünktlich zur EMO präsentiert NAXOS-UNION die neue kleine Maschine
PM 2, die technologisch ihren „großen Schwestern“ in Nichts nachstehen wird. Das zeigt sich schon in der Typenbezeichnung PM – das „P“ steht für „Pins“ und das „M“ steht für „Main“ – und bedeutet, dass Hub- und Mittel-Lager in einer Aufspannung geschliffen werden können.

Auch in der Größe der Maschine werden keine Kompromisse gemacht: sie ist ausgelegt mit einer maximalen Werkstücklänge von 500 mm bei einem Werkstückgewicht von 30 kg und zielt damit auf den Bereich PKW- und Motorradmotoren (2-, 3- und 4-Zylinder)  sowie kleinere Aggregate ab. Grundsätzlich ist die Maschine mit einem Schleifspindelstock mit einer 30 kW-Motorspindel, einem Werkstückkopf mit Direktantrieb, einem Linearmotor für die X-Achse, einem stabilen Reitstock und einem Setzstock ausgestattet. Damit hat die PM 2 alle erforderlichen Features einer modernen, leistungsfähigen Kurbelwellen-Schleifmaschine.
Die PM 2 ist als Hakenmaschine konzipiert. In der kompletten Einhausung sind der Schaltschrank und der Energiecontainer integriert. Die Anbindungsmöglichkeit an eine automatische Beladung sowie an eine externe Schleifnebelabsaugung ist gewährleistet.

„Wir haben die neue PM 2 knallhart auf den möglichen Marktpreis hin entwickelt“, gibt Gerald Heller, Konstruktionsleiter bei NAXOS-UNION, einen Einblick in seine Arbeitsvorgaben, „darum ist es auch eine völlig neue Maschine geworden.“ Die Idee war relativ einfach: Es sollte möglichst viele Gleichteile und -module mit anderen Schleifmaschinen im EMAG-Konzern geben, die eine ähnliche Größe haben und ähnliche Aufgaben bewältigen. So hat sich Gerald Heller mit seinen Kollegen der Konzernfirmen Kopp und Karstens zusammengesetzt, um eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten. Und was dabei herausgekommen ist, kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen.

NAXOS-UNION ist mit der neuen PM 2 ein Spagat gelungen, nämlich den eigenen Hightech-Anspruch an die Schleiftechnolgie mit den Forderungen der Kunden nach Genauigkeit, hoher Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie einfacher Bedienung zu koppeln.
„Die Eigenschaften der großen Maschinen ohne Einschränkungen auf die kleine „Schwester“ übertragen zu haben, ist das wesentliche Unterscheidungsmerkmal zum Wettbewerb“, positioniert Rainer Lessmann (Technologievertrieb NAXOS-UNION) die neue NAXOS-UNION-Maschine im Markt. Denn die Erwartungshaltung an NAXOS-UNION ist hoch: exzellente Schleifergebnisse, kurze Taktzeiten und hohe Verfügbarkeit heißen die Kriterien, die erfüllt werden müssen. Dass die Einhausung der kompakten Maschine 100%ig dicht ist oder dass NAXOS-UNION mit dem „Eigenleben“ der Kurbelwelle während des Schleifens aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung problemlos umgehen kann, wird als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt.

Bei der PM 2 wird das Pendelhub-Schleifen ebenso zur Standardausstattung gehören, wie der Einsatz von CBN-Schleifscheiben. Auch bei der In-Prozess-Regelung der Durchmesser während des Schleifvorgangs und der Möglichkeit, die Rundheitsprüfung zu integrieren, wird es keine Abstriche geben. Die NAXOS-UNION-Software sorgt für einen perfekten Schleifprozess – verbunden mit sehr hoher Prozesssicherheit. Doch damit nicht genug: Die
PM 2 ist sowohl für den Einsatz von Emulsion als auch von Öl als Kühlschmierstoff geeignet.
Und wie kann bei so viel Hightech-Elementen eine Maschine trotzdem so preisgünstig sein? „Wir haben das System der modularen Bauweise über unser Haus hinaus für die EMAG-Gruppe neu definiert und Baugruppen entwickelt bzw. modifiziert, die auch bei Schwesterunternehmen zum Einsatz kommen.“, antwortet Konstruktionsleiter Gerald Heller. So wird neben vielen anderen Komponenten das Maschinenbett baugleich auch bei den Schwesterunternehmen Kopp und Karstens eingesetzt. So kann die Grundmaschine im EMAG-Werk Zerbst (Sachsen-Anhalt) in größeren Serien hergestellt werden. Das senkt die Herstellkosten erheblich!

Den Bedarf am Markt für eine kleine Maschine zum Schleifen von kleinen Kurbelwellen wird von den NAXOS-UNION-Vertriebsleute als groß eingeschätzt.
Ist die neue PM 2 damit für OEMs und Zulieferer gleichermaßen attraktiv? „Ein ganz klares Ja“, antwortet Rainer Lessmann. Und er lässt erkennen, wie groß seine Überzeugung ist. Schließlich sind für alle die Markt- und Kostenbedingungen gleich. „Darum sehen wir für unser Haus mit der neuen PM 2 enorme Wachstumschancen mit einem erheblichem Umsatzpotenzial“, freut sich Dr. Jens Muckli auf den Verkaufsstart zur EMO.

Ansprechpartner

Oliver Hagenlocher

Presse und Veröffentlichung

Telefon: +49 7162 17-267
Fax: +49 7162 17-199
E-Mail: communications@emag.com

Bilder