Die EMAG Gruppe investiert in Asien

14.10.2011 - Oliver Hagenlocher

Im Rahmen der internationalen Weiterentwicklung der EMAG Gruppe konnte für die Expansion eine Unternehmerfamilie aus China als Investor gewonnen werden.


Asien ist der Wachstumsmarkt für Werkzeugmaschinen und mit 60% des Weltmaschinenverbrauchs die mit Abstand größte Absatzregion. Um auf diesem Markt die Präsenz auszubauen, wurde von der EMAG Holding GmbH eine kräftige Kapitalerhöhung durchgeführt. Damit zählt EMAG nicht nur technisch, sondern nunmehr auch in der Eigenkapitalausstattung zu den führenden deutschen Werkzeugmaschinenherstellern. Das Geld stammt von dem chinesischen Unternehmen Jiangsu Jinsheng Industry Holding Co., Ltd., das in der Textilindustrie und der Produktion von Garnmaschinen tätig ist. Hinter Jinsheng steht die Unternehmerfamilie Pan, die bereits seit Jahren mit der Unternehmerfamilie Heßbrüggen freundschaftlich verbunden ist. Durch die Kapitalerhöhung ergibt sich eine 50% / 50%-Beteiligung an der EMAG Holding GmbH der Familien Heßbrüggen und Pan. Das Management der EMAG bleibt bestehen. Damit werden alle wesentlichen Entscheidungen wie in der Vergangenheit getroffen, was Kontinuität gewährleistet. Für EMAG eröffnen sich durch das Engagement der Familie Pan aber zusätzlich umfassende strategische Perspektiven für nachhaltiges Wachstum. EMAG ist weltweit einer der größten Hersteller von spezialisierten Werkzeugmaschinen zur Produktion von Werkstücken in mittleren bis großen Serien. Es war immer das erklärte Ziel der EMAG, die besten Fertigungssysteme für die Bearbeitung von präzisen Metallteilen zu liefern. Um dieser Ausrichtung in Asien gerecht zu werden, möchte EMAG nun auch einfachere Fertigungssysteme für Werkstücke mit hoher Genauigkeit anbieten.

Zukunftsmarkt Asien
Der Weltmarkt für Werkzeugmaschinen hat sich deutlich in Richtung Asien verschoben, insbesondere nach China. Im Jahr 2010 liegt der Anteil Asiens bei 60% der weltweiten Werkzeugmaschinenumsätze. Innerhalb Asiens ist China mit weitem Abstand das Land mit dem höchsten Werkzeugmaschinenverbrauch. EMAG ist bereits seit dem Jahr 2003 mit eigenen Unternehmen in China erfolgreich und konnte mit Montage, Vertrieb und Service kontinuierlich seine Marktpräsenz ausbauen. Zusammen mit dem chinesischen Investor Jinsheng wird nun das Engagement in Asien wesentlich verstärkt. So plant EMAG zum einen den Bau eines Produktionswerks für Werkzeugmaschinen auf der grünen Wiese in China und zum anderen die Entwicklung von Produktionsmaschinen, die auf die spezifischen Anforderungen des asiatischen Markts zugeschnitten sind. Das Entwicklungszentrum für Werkzeugmaschinen und Bearbeitungstechnologien ist unverändert die EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH, Baden-Württemberg. Hier werden auch die neuen Maschinenkonzepte für Asien entwickelt. Eine Verlagerung von Produktionskapazitäten aus Deutschland nach China ist nicht geplant.


Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch lokale Produktion

China ist der am dynamischsten wachsende Automobilmarkt weltweit. Deutsche Automobilbauer und auch Automobilzulieferer sind bereits seit Jahren mit eigener Produktion vor Ort. Da bei neuen Fertigungslinien aufgrund der niedrigen Löhne kaum in automatisierte Anlagen investiert wird, wird es immer schwieriger, bei „einfacheren“ Maschinen mit in Deutschland gefertigten Produkten zu punkten. Zudem wurde Mitte 2009 von der chinesischen Regierung die zollfreie Einfuhr von Werkzeugmaschinen aufgehoben, um die in China ansässigen Hersteller zu stärken. EMAG reagiert auf diese Entwicklung mit einem massiven Ausbau der Präsenz in Asien und wird zukünftig Maschinen und Fertigungssysteme auch in China produzieren.

Die EMAG Gruppe
Die EMAG Gruppe liefert weltweit mit ca. 1.600 Mitarbeitern Maschinen und Fertigungssysteme zur Bearbeitung von scheibenförmigen, wellenförmigen und kubischen Werkstücken unter Einsatz einer Vielzahl von Fertigungstechnologien. Ob Drehmaschinen, Schleifmaschinen, Verzahnmaschinen, Laserschweißmaschinen oder Maschinen auf elektro-chemischer Basis – die EMAG Gruppe bietet für nahezu jeden Anwendungsfall die optimale Fertigungslösung für mittlere bis große Serienfertigung.
Dabei greift das traditionsreiche Unternehmen mit Sitz in Salach auf die umfassende Erfahrung aller bei der EMAG Gruppe vereinten Unternehmen zurück und bietet seinen Kunden maßgeschneiderte und innovative Fertigungslösungen auf höchstem Niveau. Die EMAG Gruppe deckt fast das gesamte Technologiespektrum ab und ist so Partner bei der Realisierung kompletter Prozessketten im Bereich Getriebe-, Motoren- und Fahrwerkskomponentenfertigung. Flexibilität, Schnelligkeit und die Nähe zum Kunden garantieren dabei eine einzigartige Wettbewerbsposition.
Internet: www.emag.com

Die Jinsheng Gruppe

Die Jinsheng Gruppe wurde im Jahr 2000 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Jintan, Jiangsu Provinz, China. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1.200 Mitarbeiter und besteht aus sechs Tochtergesellschaften. Hauptbetätigungsfelder von Jinsheng sind die Textilindustrie und die Produktion von Garnmaschinen. Unter dem Namen Saurer (Jintan) Textile Machinery Co. Ltd. produziert Jinsheng gemeinsam mit Saurer Textilmaschinen.
Internet: www.cn-jtmw.com

Ansprechpartner

Oliver Hagenlocher

Presse und Veröffentlichung

Telefon: +49 7162 17-267
Fax: +49 7162 17-199
E-Mail: communications@emag.com